Biker Church Europe Meeting

Bikerchurch Logo


Was ist Biker Church Europe?

Es ist eine Vereinigung christlicher Motorradvereine, welche den christlichen Glauben unter Motorradfahrern und Motorradfahrerinnen verbreiten wollen. Neben persönlichen Gesprächen soll jedem Interessenten das Wort Gottes in gedruckter Form („Biker Bibel“) zur Verfügung stehen. Projektleiter Roul Äkesson von „Bibel for the Nations“ lud zu einem Treffen nach Weinfelden in der Schweiz für das Wochenende vom 23. bis 25. Januar 2009 ein.
Nach dem wir (Ute, Margitta und Bernd) grünes Licht von unseren Chefs hatten, waren die Flüge ab Sachsen allerdings ausgebucht. So fuhren wir mit dem Auto und waren froh, Bernd auch als Fahrer dabei zu haben. Die europäische Wasserscheide vor Ulm befuhren wir im Eisregen, später übergehend in Schneeregen. Für uns eine neue Erfahrung! Als es dann nur „noch“ regnete, freuten wir uns und dankten für die Bewahrung. Obwohl wir mit einigen Bedenken wie: Wie ist die sprachliche Verständigung? Sind wir „Neue“ in einer eingeschworenen Gruppe? Können wir den CMS richtig vertreten? anreisten, waren diese Gedanken schon bei der Begrüßung vergessen. Es war ein herzliches und sehr willkommenes Ankommen.
Es nahmen 25 Christen, welche 15 Motorradclubs aus 7 Nationen vertraten, teil. Die Zeit bis zum Abendessen in der Freien Gemeinde Weinfelden verging schnell, denn die Kommunikation erfolgte in deutsch, schwedisch, schweizerdeutsch oder englisch mit jedem und falls mal wirklich keine Verständigung möglich war, übersetzte ein Dritter. Das gesamte Wochenende verging in einer herzlichen und offenen Atmosphäre, halt unter Christen und Bikern.
Ab 20.00 Uhr stellten sich dann die einzelnen Motorradclubs ca. 20 bis 30 Minuten vor. Am Ende jeder Vorstellung wurde gemeinsam unter Handauflegung (ein für uns neues Ritual, welches aber auf internationaler Ebene für die Verbundenheit aller Beteiligten spricht) für diesen Club, dessen Aufgaben und Problemen sowie seine Vertreter, gebetet. Am Samstagnachmittag hatten sich dann alle Clubs vorgestellt. Wir waren von den ganzen Berichten „geplättet“.
Biker Church Europe MeetingHier einige Beispiele:
- Aus Jerusalem berichtete Dr. Roy Rissanen z. B., dass Juden, Moslems und Christen sich zu gemeinsamen Motorradausfahrten treffen
- Aus der Schweiz berichtete Bobby , dass sie mit den Motorrädern ins Gefängnis fahren und dann den Insassen von Christus erzählen und die Bikerbibel verteilen.
- Einige Clubs berichteten, dass sie in der „Hardbikerszene“ (Hels Angels, Banditos, etc.) vertreten sind. So wurde Bobby gebeten, für einen verstorbenen Präsidenten der Szene die Trauerfeier zu halten. Es war für ihn eine ganz neue Erfahrung, vor diesem gemischten, sonst so verfeindeten Trauergästen zu sprechen. Gleichzeitig machte ihn es stolz und er wuchs mit seiner Aufgabe. Während der Predigt sei es mucksmäuschenstill gewesen, viele hätten feuchte Augen bekommen und die 100 mitgebrachten Bikerbibeln seien im Nu vergriffen gewesen. Von Rivalität etc. spürte Bobby nichts, es war für ihn sensationell und sehr bewegend.
Zusammenfassend ist zu sagen:
1. Viele Clubs sind in ihrem Aufbau z. B. den Banditos ähnlich. Mitarbeit ja, Mitglied nur nach jahrelanger Probezeit und Prüfung des christlichen Glaubens und der vorbildlichen Lebensweise mit Gott. Erst dann darf man die Westen (oder Kutten) mit den entsprechenden Patches und den Farben des Clubs tragen. Die „Westen- bzw. Kuttenträger“ bewegen sich mit sichtbarem Stolz und auch durch dieses Kleidungssymbol erfahren sie großen Respekt und Achtung in der Gesellschaft. Deshalb haben viele Clubs nur wenige Mitglieder (oft unter zehn), aber viele Mitarbeiter, Glaubensbrüder bzw. Freunde.
2. 1.Aufnahme als Mitarbeiter bzw. Mitglied erfolgt nur als Christ.
3. 1.Hauptaufgaben sind das Erreichen der „Hartclubs“ bzw. Randgruppen und neuerdings auch wieder die Glaubensbringung und -betreuung für Senioren (in Altenheimen, Pflegestationen etc.).
4. 1.Unsere breit gefächerte Arbeit mit Gottesdiensten, Freizeiten, Rumänien usw. mit und für „Normalos“ ist in dieser Größenordnung und auch noch finanziell selbst tragend nicht üblich, um nicht zu sagen einzigartig.
So unterschiedlich alle Clubs / Vereine in Struktur und Arbeitsweise sind: Die wichtigste Aufgabe aller ist die Verbreitung von Gottes Wort!
Nachdem wir Samstagnacht mit allen Teilnehmern der Veranstaltung das Abendmahl gefeiert hatten, krönte am Sonntagvormittag Mike Fitton, Präsident der CMA England, mit seiner mitreißenden Predigt unseren Veranstaltungsabschluss. Dieser Gottesdienst war sicherlich nicht nur für uns, sondern auch für die zahlreich erschienen Gemeindemitglieder ein einbringendes Erlebnis. Er wurde in englischer Sprache gehalten und simultan souverän übersetzt. Es war eine sehr bewegende und ergreifende Zeit.
So sind wir alle mit der Gewissheit auseinander gegangen, dass es wichtig ist einander zu kennen, voneinander zu wissen, miteinander und füreinander zu beten und wenn man unterwegs ist, z. B. bei Freizeiten einander zu helfen und die Kontakte zu pflegen, auch über die Länder- und Sprachgrenzen hinaus.
Das Wochenende wurde zu einem tollen Erlebnis. Bei aller Sprachenvielfalt regierte unsere Gemeinsamkeit – der Glaube an Jesus Christus und Gott unserem Vater.
Wir danken Gott für dieses schöne Wochenende, die guten Gespräche und die gesegnete Zeit.

Ute, Margitta und Bernd

Interview auf Youtube mit Bernd und Margitta und Ute in englisch


Weitere Infos auch unter:

  1. www.d-o-c.ch

  2. www.bikerchurch.nu

  3. www.gospelriders.ch

  4. www.cmf-franken.de

  5. www.jesusbikers.org

  6. www.mission.fi

  7. www.the-way-cmm.com

  8. www.motor-pastor.de

  9. www.coveredbacks.com

  10. www.bikerpost.de

  11. www.cvjm.de

Biker Church Europe Meeting